Historie

2019JHV: Marco Grajetzki scheidet nach 14 Jahren als Kassenwart aus dem Vorstand aus. Anke Ehlers wird seine Nachfolgerin. Kai Lünstedt wird neuer 2. Vorsitzender. Meik Ehlers ist 20 Jahre für den Vorstand als Sportwart tätig.
Der TVW wird Kooperationspartner des neuen Bildungshauses in Wischhafen.
Teilnahme beim Wischhafener Hafenfest.
25 Jahre Plattdeutscher Abend
Seit Oktober 2019 gibt es wieder Zumba (Leitung Katrin Zelinski)
2018JHV: Lars Falck und Markus Wille scheiden nach 17 bzw. 21 Jahren aus dem TVW-Vorstand aus. Verena Marx-Dieckmann wird neue Jugendleiterin.
2. Mai: Gründung der neuen Sparte „Darts“ im TVW (Leitung: Marcel Grothmann)
Niklas Engel wird Kreismeister Tischtennis-Jugend Einzel und zusammen mit Lukas Janzen Kreismeister Tischtennis-Jugend Doppel.
Teilnahme mit einer Mannschaft beim Event „Freiburg rollt“. 1. Platz für das schönste Fahrzeug (Badewanne)
Es verstirbt Henning Richters, der mehr als 50 Jahre für den TVW-Vorstand tätig war (48 Jahre als Kassenwart).
2017Der Kraftraum in der Schule wird aufgelöst, da die Räumlichkeiten für das neue Bildungshaus benötigt werden.
Es werden neue Bolztore angeschafft.
Inge Matza erhält die Silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletikverbands.
Eduard Scholtissek ist 30 Jahre Übungsleiter und Markus Wille 20 Jahre im Vorstand tätig.
Es verstirbt der ehemalige 1. Vorsitzende des TVW Günter Hamann.
Der Duschraum der Gästeumkleide auf dem Sportplatz wird saniert.
Mit Hilfe der Diercks-Diekhof-Stiftung wird ein Defibrillator für die Ballspielhalle angeschafft.
2016Die 3. Tischtennisherren steigen nach einem Jahr wieder in die 3. Kreisklasse Stade Nord ab.
Henning Richters absolviert sein 50. Sportabzeichen.
Teilnahme mit einer Mannschaft bei den „Freiburger Wasserspielen“
Der TVW richtet das Laternelaufen aus.
Der Duschraum der Heimkabine auf dem Sportplatz wird saniert.
Es gibt eine neue Gruppe „Tanz und Bewegung“ für Kinder (Leitung: Petra Engel und Nadine Vollmers)
2015Die 3. Tischtennisherren steigen über die Relegation in die 2. Kreisklasse Stade auf.
Die Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ für die Übungsleiter Anke Giese, Petra Netuschil und Monika Goedecke werden um 2 Jahre verlängert.
Eduard Scholtissek absolviert sein 30. Sportabzeichen.
Heinz Peter von Rönn leitet seit 25 Jahren die Herren Faustballgruppe.
Inge Matza wird nach 35 Jahren Tätigkeit als lizensierte Leichtathletik-Trainerin für den TVW auf der JHV verabschiedet.
Der TVW erhält 1.000 € aus dem lokalen Spendenprogramm der Dow Chemical für die Anschaffung von 2 neuen Jugendfussballtoren.
Die Theatergruppe bringt ihr 50. Theaterstück auf die Bühne (Mein Mann, der fährt zur See) und feiert damit Jubiläum.
2014Der TVW gewinnt bei der Kreissparkasse Stade einen kompletten Trikotsatz für die Tischtennisjugend.
Im Mai startet die neue Bauch-Beine-Po-Gruppe mit Sarah Janzen-Sude.
Mit Hilfe der Unterstützung des Spendenprogramms der Firma Karl Meyer kann der TVW eine neue Küche im Vereinsheim installieren.
Im Zuge der SEPA-Einführung übernimmt der TVW die Mitgliederverwaltung in Eigenleistung.
20 Jahre „Plattdeutscher Abend“
Langjährige ehrenamtliche Übungsleiter werden auf der Jahreshauptversammlung verabschiedet. Hilde Tietje (24 Jahre Gymnastik Damen), Hans-Jörg Nagel (29 Jahre Jugendtischtennistrainer und Tischtennisspartenleiter)
1. Tischtennisherrenmannschaft steigt nach einem Jahr wieder in die 2. Bezirksklasse ab.
Im August Teilnahme am Hafenfest mit dem TVW-Schiff „Lena“.
2013Die 1. Herrentischtennismannschaft (R. Lünstedt, U. Behrmann, T. Reichert, A. Netuschil, G. Beckmann, R. Frese) wird Meister der 2. Bezirksklasse Stade und steigt in die 1. Bezirksklasse Stade/Rotenburg auf
Das TVW-Mitglied Joris Solf wird im Trikot der LG Kehdingen U-16-Landesmeister im Fünfkampf Sprint/Sprung und qualifiziert sich für die Deutschen Meisterschaften.
Der TVW erhält 430,- € von der Sparkasse aus dem Prämien-Spar-Programm für neue Geräte der Leichtathleten.
Der TVW richtet das Laternelaufen aus.
2012Im Januar startet mit riesiger Resonanz (über 100 Teilnehmer pro Übungsabend) die „Zumba“-Gruppe mit der Zumba-Trainerin Angela Laabs. Der TVW erfährt dadurch einen großen Mitgliederzulauf (+10%) und übertrifft erstmal seit Vereinsbestehen die Mitgliederzahl von 1.100.
Die 3. und 4. Tischtennis-Herrenmanschaften erreichen die Meisterschaft in der 3. bzw. 4. Kreisklasse Stade Nord.
Der Förderkreis besteht 25 Jahre.
Der TVW erhält zwei Fußball-Minitore für die Ballspielhalle als Spende aus dem Sparkassenprogramm „Schlemmen und Sparen“.
2011Ab Februar bietet der TVW mit der Reha-Sportgruppe von Anke Giese ein qualifiziertes Angebot aus dem Gesundheitssport an. 19.06. 1. Wischhafener Elbdeichlauf im Rahmen der Feierlichkeiten „700 Jahre+ Hamelwörden“. Im August startet eine neue Kindersportgruppe, Leiterin Petra Engel und Kerstin Becker-Zierott. 28.08. Teilnahme beim Ummarsch am Festwochenende „700 Jahre+ Hamelwörden“.
2010Sanierung der kleinen Turnhalle (u.a. neuer Hallenboden) durch die Samtgemeinde Nordkehdingen im Winter 2009/2010.
Eckehardt Arndt wird zum Ehrenvorsitzenden und Henning Richters zum Ehrenkassenwart ernannt.
Der TVW erhält für das Angebot „präventive Wirbelsäulengymnastik“ von Übungsleiterin Anke Giese das Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit.DTB“ und „Pluspunkt Sport.DOSB“.
Auf der JHV übergibt Marlies Tietje nach 28 Jahren Vorstandsarbeit den Posten der Geschäftsführerin an Petra Engel. Marlies erhält als Anerkennung die Silberne Ehrennadel des LSB Niedersachsen und die Verdienstnadel der Gemeinde Wischhafen!
Der FC Wischhafen/Dornbusch gründet zusammen mit der SG Freiburg/Oederquart und dem TSV Großenwörden für die Jugendmannschaften die JSG Nord.
Am 21./22.08. nimmt der TVW mit einem Festwagen am Ummarsch anlässlich des Hafenfestes teil. Am 01.10. veranstaltet der TVW das erste Mal den Laternenumzug.
2009Die 3. Tischtennis-Herrenmannschaft (Nagel, M., Frese, Decker, Nagel H.-J., Wetzel, Evers, Thoborg, Raap) erringt die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse Stade Nord.
Die Nordic-Walking-Gruppe (Walk-Treff) wird am 20. April gegründet.
Die Step-Aerobic-Gruppe erhält durch die Fortbildung der Übungsleiterin Petra Netuschil zum dritten Mal die Auszeichnung „Sport pro Gesundheit.DTB“ und „Pluspunkt Sport.DOSB“.
Am 26. April fand zum ersten Mal ein Kinderflohmarkt unter der Leitung der Kinderturngruppenleiterinnen statt.
Die Tischtennisabteilung feierte am 14. Juni mit einem großen Jubiläumsturnier ihr 50jähriges Bestehen.
2008Die Jahreshauptversammlung fand im Fährhaus Wischhafen (Inh. M. Grünberg) statt, weil der Wischhafener Hof geschlossen wurde.
Auf der Versammlung erhielt Marlies Tietje für 26 Jahre Vorstandsarbeit die Silberne Ehrennadel des Kreissportbundes Stade.
Der TVW erhält eine Internetseite.
Das Weihnachtstheater findet nach 42 Jahren erstmals im Fährhaus Wischhafen (neuer Saal) statt.
2007Ambulanter Herzsport wurde ab jetzt in Drochtersen angeboten.
Thorben Raap übernahm nach 29 Jahren das Amt des 1. Vorsitzenden von Eckehardt Arndt. Eckehardt erhält als Anerkennung die Goldene Ehrennadel des LSB Niedersachsen und die Verdienstnadel der Gemeinde Wischhafen!
2006Es erfolgte die Sanierung des Sportplatzes und der Flutlichtanlage.
2005Die Step-Aerobic-Gruppe erhielt die Auszeichnung „Sport pro Gesundheit“ und „Pluspunkt Gesundheit“.
Der langjährige Kassenwart Henning Richters gab den Posten an Marco Grajetzki ab.
Das Beachvolleyball-Feld wurde hergestellt.
2004Eine kleine Überraschungsfeier wurde für Henning Richters ausgerichtet, weil er auf  50 Jahre Vorstandsarbeit zurückblicken konnte.
Das Kreispokal-Endspiel fand in Wischhafen gegen Horneburg statt: Vizesieger = FC Wischhafen/Dornbusch.
2003Svenja Breier wurde Bezirksmeisterin im Hochsprung und errang die Qualifikation für die Landesmeisterschaften.
Die Step-Aerobic-Gruppe entstand unter Leitung von Petra Netuschil.
2002Der Ballspielhallenanbau wurde offiziell mit dem „Tag der offenen Tür“ eingeweiht.
Die Weitsprunganlage wurde wieder hergestellt, weil die bisherige Anlage bei Hallenbaubeginn entfernt wurde.
Die erfolgreiche A-Schüler-Tischtennismannschaft  (Robert Frese, Juri Knaup, Ralf Lünstedt und Tim Reichert) startete als Jugendmannschaft in der Kreisliga und wurde  Meister, obwohl die Kreisklasse total übersprungen wurde.
Die Badminton-Abteilung wurde ins Leben gerufen.
2001Im August wurde das neue in Eigenarbeit von der Tennisabteilung erbaute Tennishaus eingeweiht.
Im November erfolgte die „Schlüsselübergabe“ für den Ballspielhallenanbau.
2000Der  FC (Fußballclub) Wischhafen/Dornbusch wurde gegründet.
Der Rat der Gemeinde Wischhafen und unser Vorstand stimmten dem Projekt „Ballspielhallenanbau mit Sanierung der kleinen Turnhalle“ zu und mit dem Bau wurde im November/Dezember begonnen.
199975 Jahre – Turnverein Wischhafen
1998Die 1. Herren-Fußballmannschaft wurde Meister in der Kreisliga (Kreismeister). Ebenso erreichte sie den Kreispokalsieg mit 4:3 über den VfL Stade II.
1997Es erfolgte wieder der Abstieg der Fußballer in die Kreisliga.
Das Umkleide- und Duschgebäude wurde eingeweiht.
Die Materialkosten trug die Gemeinde.  Auch hier war Gerhard Ehlers „Bauleiter“.
1996Das Vereinsheim wurde eingeweiht.
Die 1. Herren-Fußballmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse.
1995Der Leichtathlet Manuel Schubert (geb. 1978) belegte den 3. Platz im 300-m-Lauf bei den Landesmeisterschaften in Oldendorf.
1994Ab jetzt wurden regelmäßig „Plattdeutsche Abende“ angeboten.
1993Unter dem Trainer Franc Kleen errang die 1. Herren-Fußballmannschaft den Meistertitel in der 1. Kreisklasse.
1992Der neunjährige Tennisspieler Matthias Reichert wurde mit der Mannschaft des Bezirks Stade/Lüneburg Niedersächsischer Meister.
Auf Anregung von Marie Eliese Hagenah (früher Richters) fand das erste Seniorentreffen statt.
1991Bei den Fußballern war Abstieg angesagt.
Die Tennishartplätze wurden in Weichplätze ungewandelt.
Die Theatergruppe feierte 25jähriges Jubiläum.
1990Ein Trainingslager in Debrecen/Ungarn wurde von den Leichtathleten  zum ersten Mal besucht.
1989Es erfolgte eine Neugestaltung des Eingangsbereiches zum Sportplatz.
Das Angebot wurde erweitert durch die Anschaffung eines RK-Clubtrainers.
Die Mutter-Kind-Gruppe und die Volleyballabteilung wurden neu gegründet.
Die Fußballer konnten zum ersten Mal eine 3. Mannschaft melden.
1988Es erfolgte die Einweihung des in Eigenarbeit erstellten Parkplatzes sowie der neuen Weitsprung- und Kugelstoßanlagen anlässlich des 22. Kehdinger Sportfestes.
1987Inge Matza wird Deutsche Meisterin im Hochsprung mit 1,44 m.
1985Die 100-m-Tartanbahn wurde von der Gemeinde an den Verein übergeben.
Inge Matza und Paul Volke qualifizierten sich für die Deutschen Meisterschaften.
Den Fußballern gelang der Aufstieg in die Kreisliga.
1984Es entstand in Eigenarbeit der Unterstand.
Durch den Zusammenschluss der Fußball-A-Jugendmannschaften mit dem SV Dornbusch war der Grundstein für die Spielgemeinschaft gelegt.
Die Tischtennisabteilung feierte das 25jährige Jubiläum und ehrte den Spieler Johannes Diercks, der in der 1. Mannschaft von Anfang an ununterbrochen gespielt hatte.
1983Der Verein hatte (auch in den folgenden Jahren)  zwei sehr erfolgreiche Leichtathleten:
Inge Matza (Hochsprung, Speerwurf und Kugelstoßen) und Paul Volke (100-m-Lauf und Weitsprung)
1982Die Tischtennisabteilung war sehr erfolgreich.
1981Ein kleines Tennis-Clubhaus konnte errichtet werden.
1980Die Tennisabteilung wurde gegründet und es wurden zwei Tennishartplätze erstellt.
1978Eckehardt Arndt löste den bisherigen 1. Vorsitzenden Günter Hamann ab.
Die Flutlichtanlage  wurde erweitert.
1977Der FC St. Pauli war zu einem Freundschaftsspiel zu Gast.
1975Mit den Vereinen VTV Assel, TVG Drochtersen, SV Dornbusch, MTV Freiburg/Elbe wurde die LG (Leichtathletikgemeinschaft) Kehdingen gegründet.
1974Das 50jährige Jubiläum wurde gefeiert. „Spiel ohne Grenzen“ wurde durchgeführt.
Die Flutlichtanlage wurde erstellt und mit einem Freundschaftsspiel gegen SV Werder Bremen (Bundesliga) eingeweiht.
Der zweite Sportplatz wurde fertiggestellt.
1973Die Jugend-Tischtennismannschaft wurde Kreismeister. Gerd Beckmann und Renate Viehmann nahmen an den Bezirksmeisterschaften teil.
Die Handballabteilung wurde gegründet und aus Mangel an Beteiligung schnell wieder aufgelöst.
1972Günter Hamann wurde 1. Vorsitzender.
1971Das Fußball-Talent Uwe Dreyer wechselte zum VfL Stade.
1970Johannes Diercks wurde Tischtennis-Kreismeister.
Die erste Autorallye wurde organisiert.
1969Die Turnhalle wurde mit der Mittelpunktschule eingeweiht.
Durch Spenden von Freunden und Mitgliedern konnte die Vereinsfahne angeschafft werden.
Es war ein erfolgreiches Jahr für die Tischtennisspieler und Fußballer.
1968Das 3. Kehdinger Sportfest fand mit 350 Teilnehmern in Wischhafen statt. Die erfolgreichste Mannschaft stellte der TV Wischhafen.
Mit dem Turnhallenbau bei der Schule wurde begonnen.
1967Auch die Leichtathletik-Abteilung erlebte einen Aufschwung.
1966Die 1. Herren-Fußballmannschaft gewann den Kreispokal mit dem Sieg über Post SV Stade.
Die Theatergruppe wurde gegründet.
1965Der neue Sportplatz wurde mit einer Aschenbahn, den Hoch- und Weitsprunganlagen und zwei Kugelstoßanlagen eingeweiht.
Es ging wieder bergauf mit dem Verein.
1964Nach Abtrocknung des Spülfeldes wurde mit dem Bau des jetzigen Sportplatzes begonnen.
1962Die Aufspülarbeiten für den neuen Sportplatz begannen und die bisherige Badeanstalt wurde zugeschüttet.
Das erste Kostümfest wurde gefeiert.
1961Die Frauengymnastik-Abteilung erhielt neuen Aufwind.
1960Der Zustand des Sportplatzes war so schlecht, dass er für jeglichen Sportbetrieb gesperrt wurde.
1959Die Tischtennisabteilung wurde gegründet. Da es keine Turnhalle gab, wurde auf dem Saal bei Wilfried Oest am Hamelwördenermoor gespielt.
1957Mehrere Jugend-Fußballmannschaften wurden gemeldet.
1956Es wurden wieder zwei Herren-Fußballmannschaften gemeldet und auf Anhieb wurde der Aufstieg in die 1. Kreisklasse geschafft.
1954Kurt Breuer wurde jetzt 1. Vorsitzender. Da es weiter bergab mit Verein ging, wurde an Auflösung gedacht. Es gab nur noch zwei Jugend-Fußballmannschaften.
Henning Richters wurde als Sportwart in den Vorstand gewählt.
1953Kurt Breuer wurde jetzt 1. Vorsitzender. Da es weiter bergab mit Verein ging, wurde an Auflösung gedacht. Es gab nur noch zwei Jugend-Fußballmannschaften.
Henning Richters wurde als Sportwart in den Vorstand gewählt.
1952Die Herren-Fußballmannschaften wurden abgemeldet.  Durch die Jugendmannschaften wurde die Abteilung am Leben erhalten.
1951Hans-August Richters übernahm den Vorsitz.
Karl Hagenah und Marie Eliese Richters, die intensive Aufbauarbeit geleistet hatten, verzogen nach Stade.
1950Es brachen in allen Bereichen schlechte Zeiten an.
Dietrich Kreth trat als 1. Vorsitzender zurück und Gustav Vagt wurde zum Nachfolger gewählt.
1948 – 1949Viele Sportfeste wurden mit dem Fahrrad besucht.
1947Eine Kurzstreckenlaufbahn wurde erstellt.
Der Turnbetrieb begann wieder notdürftig auf dem Saal von Heinrich Hinsch.
Es entstanden die Bereiche Handball und Faustball.
1946Der Lehrer Dietrich Kreth wurde  zum 1. Vorsitzenden gewählt, weil Heinrich von Bargen nicht aus dem Krieg zurückkehrte.
Die Fußballabteilung wurde gegründet.
1939 – 1945Der Sportbetrieb kam vollständig während des zweiten Weltkrieges zum Erliegen.
Die Turnhalle wurde als Gefangenenlager zweckentfremdet.
1936Auf Grund einer Verletzung konnte die in die Rumpfmannschaft für die Olympiade in Berlin berufene Marie Elise Richters nicht teilnehmen.
1934Der 1. Vorsitzende Albert Umland wurde nach Twielenfleth versetzt und gab das Amt nach 10 Jahren den Vorsitz an Heinrich von Bargen ab. Bis zum Ausbruch des Krieges übernahmen auch Amandus Oliczwski, Alwin Raap und Johann Burfeindt wichtige Funktionen.
1933Vom Deutschen Turnerbund wurden auf Grund der nationalen Revolution Bestimmungen bekanntgegeben, wonach nun Wehrturnen verlangt wurde.
1932M. E. Richters gewann in 3 Disziplinen (Kugel 10,67 m, Speer 36,20 m und Diskus 31,66 m) die Nordwestdeutsche Meisterschaft und wurde Deutsche Meisterin im Schlagballweitwurf (71 m).
1931Die Turnhalle bei Lührs am Deich wurde feierlich eingeweiht.
M. E. Richters verteidigte wieder beide Titel erfolgreich.
1930Marie Eliese Richters konnte erfolgreich den Titel verteidigen und wurde gleichzeitig auch Nordwestdeutsche Meisterin im Speerwurf.
1929Die Karriere der Marie Eliese Richters begann. Im Alter von 15 Jahren wurde sie Nordwestdeutsche Meisterin im Schlagballweitwurf (73,95 m).
1928Es begannen die Planungen für den Umbau des alten Lührschen Wohnhauses am Deich zur Turnhalle.
Die Schlagballmannschaft wurde Gaumeister.
1927Der regelmäßige Turnbetrieb wurde eingestellt, weil der Gastwirt Lührs den Saal dafür nicht mehr zur Verfügung stellte.
1926Endlich wurde die Einweihung des Sportplatzes anläßlich eines Bezirkssportfestes gefeiert.
1925Das erste Turn- und Sportfest fand auf dem neuen Sportplatz statt.
An Bezirkssport- und Bezirksturnfesten wurde gleich teilgenommen.
1924Am 10. September trafen sich 10 junge Männer zur Gründungsversammlung.